Die Welt ist voller Nachrichten. Aber sind sie bedeutsam für Ihre Reise? Müssen Sie sich Gedanken machen? Müssen Sie nicht, das haben wir schon getan. Und wenn eine Reise durchgeführt wird, dann deshalb, weil sie nach unseren heutigen Erkenntnissen sicher ist. Für Ihre persönliche Einschätzung geben wir Ihnen zu allen Ländern, die derzeit in den Schlagzeilen stehen, noch die folgenden Hintergrund-Informationen:

Japan: Überschwemmungen in Westjapan

Stand 13.07.2018

Nach ungewöhnlich starken Regenfällen ist es in Teilen Westjapans zu schweren Überschwemmungen und Erdrutschen gekommen. Besonders betroffen sind die Präfekturen Okayama und Hiroshima im Südwesten der Hauptinsel Honshu, sowie Teile der Insel Shikoku.

Momentan befinden sich keine Chamäleon-Gäste in Japan. Die nächste Japan-Reise startet am  28. Juli.

Unsere Reiseroute führt an den Tagen 6 bis 8 auch durch die von den Unwettern betroffenen Regionen Okayama, Fukuyama und Hiroshima. Die auf unseren Reisen besuchten Sehenswürdigkeiten in diesen Regionen sind aktuell nicht betroffen und können voraussichtlich ohne Einschränkungen besucht werden. Die von uns genutzten Zugstrecken sind ebenfalls in Betrieb und die meisten Autobahnverbindungen sind für den Verkehr wieder freigegeben.

Wir gehen davon aus, dass sich die Lage in den kommenden Wochen weiter entspannt und wir alle bevorstehenden Reisen planmäßig durchführen können, auch wenn mancherorts die Auswirkungen des Unwetters im Landschaftsbild noch sichtbar sein werden.

Wir wünschen allen Gästen, die demnächst mit uns nach Japan reisen, ungeminderte Vorfreude!

Nicaragua: Weiterhin landesweite Proteste

Stand 07.06.2018

Seit Mitte April kommt es in mehreren Städten Nicaraguas zu Protesten mit teils gewaltsamen Ausschreitungen. Die Proteste richteten sich ursprünglich gegen eine geplante Sozialreform der Regierung. Obwohl die Reform zurückgezogen wurde, halten die Proteste an. Bei Zusammenstößen zwischen Demonstranten, Regierungsanhängern und Sicherheitskräften ist es zu Verletzten und auch Todesopfern gekommen.

Momentan reisen keine Chamäleon-Gäste in Nicaragua. Die nächsten Reisen mit einem geplanten Aufenthalt in Nicaragua starten im Juli. Da bis jetzt keine Lageentspannung eingetreten ist und auch das Auswärtige Amt momentan von nicht erforderlichen Reisen nach Nicaragua abrät, haben wir das Programm unserer Masaya-Reisen im Juli umgestellt. Wir werden allen Gästen statt des Aufenthaltes in Nicaragua an den Tagen 10 bis 12 ein attraktives Alternativprogramm auf der Nicoya-Halbinsel in Costa Rica anbieten.

Wir stehen in engem Kontakt mit unseren Partnern vor Ort, die die Lage weiterhin genau beobachten. Wir werden die Gäste unserer Masaya-Reisen, die ab Oktober starten, entsprechend informieren, sollten auch für diese Reisen Programmänderungen nötig sein.

 

CHF