Die Welt ist voller Nachrichten. Aber sind sie bedeutsam für Ihre Reise? Müssen Sie sich Gedanken machen? Müssen Sie nicht, das haben wir schon getan. Und wenn eine Reise durchgeführt wird, dann deshalb, weil sie nach unseren heutigen Erkenntnissen sicher ist. Für Ihre persönliche Einschätzung geben wir Ihnen zu allen Ländern, die derzeit in den Schlagzeilen stehen, noch die folgenden Hintergrund-Informationen: Jetzt teilnehmen!

Peru: Überschwemmungen in der Region Lima und im Norden

Stand 20.03.2017

Aufgrund heftiger Regenfälle kommt es zur Zeit zu starken Überschwemmungen, die vor allem im Norden Perus und in den Gebirgsregionen zu Erdrutschen und Unterbrechungen im Straßenverkehr geführt haben. Ebenfalls betroffen ist die Region Lima, wobei die touristischen Hauptbesuchsorte im Zentrum der Stadt momentan noch problemlos besucht werden können. Unsere Gäste übernachten im Stadtviertel Miraflores, das vom Hochwasser nicht betroffen ist.  

Auf der Südstrecke zwischen  Lima und Arequipa gibt es streckenweise Behinderungen durch Regenfälle. Für die Gäste unserer Machu Picchu-Reise, die momentan durch Peru reisen, haben wir aus Sicherheitsgründen statt der Busfahrt von Paracas über Nazca nach Arequipa einen Flug von Lima nach Arequipa angeboten und das Programm für die betroffenen zwei Tage angepasst. Der Rest des Programms kann laut jetzigem Stand wie geplant durchgeführt werden.

Wir stehen in engem Kontakt mit unseren Partnern vor Ort, die die Lage genau beobachten und wo nötig auch kurzfristig Programm und Route entsprechend der örtlichen Gegebenheiten anpassen und unsere Gäste informieren. Wir werden auch für die nächsten Gruppen am 7. April in Rücksprache mit unseren Partnern vor Ort genau abwägen, ob Programmänderungen nötig sind und unsere Gäste entsprechend informieren.

Die momentan vom Regen und Hochwasser besonders betroffenen Regionen im Norden sind nicht Teil unserer Reiseroute und laut jetzigem Stand können alle Peru-Reisen durchgeführt werden.  Es besteht daher kein Recht auf kostenlose Umbuchung oder Stornierung.

Wir hoffen, dass sich die Lage in Peru bald entspannt und wünschen all unseren Gästen eine magische Zeit in der Welt der Inka.

Deutschland: Streikpause des Bodenpersonals an Berliner Flughäfen

Stand 16.03.2017

Im Tarifkonflikt des Bodenpersonals an den Berliner Flughäfen Tegel und Schönefeld legen die Mitarbeiter bis einschließlich Sonntag, den 19. März eine Streikpause ein, um den Arbeitgebern die Möglichkeit zu geben, ein verbessertes Angebot vorzulegen.

Wir werden die Situation weiter beobachten und im Falle weiterer Streiks alle betroffenen Gäste kontaktieren und über alternative Reisemöglichkeiten informieren.

Wir wünschen allen Gästen eine weitestgehend entspannte An- bzw. Heimreise.



CHF